Alte Frau:"Die Angst gehört dem Winter, wenn der Schnee hundert Fuß hoch liegen bleibt. Die Angst gehört der langen Nacht, wenn sich die Sonne jahrelang versteckt und Kinder geboren werden, leben und sterben in völliger Finsternis. Das ist die Zeit der Furcht, mein kleiner Lord, wenn die weißen Wanderer durch die Wälder streifen. Vor tausenden von Jahren, da kam eine Nacht, die eine Generation lang dauerte. Könige starben vor Kälte auf ihren Burgen, genau wie die Scharfhirten in ihren Hütten und Mütter erstickten ihre Neugeborenen lieber, als sie verhungern zu lassen und sie weinten und spürten, wie die Tränen auf ihren Wangen gefroren."

 

Lysa A: "Ihr wünscht Eure Verbrechen zu gestehen? Dann sprecht Gnom."
Tyrion: "Wo soll ich nur anfangen, Mylords & Ladys? Ich bin ein schlechter Mensch. Meine Verbrechen und Sünden sind nicht mehr zu zählen. Ich habe gelogen, betrogen, gestohlen und gehurt. Ihr wollt Einzelheiten, vermute ich. Als ich 7 war, sah ich ein Dienstmädchen, das im fluss badete. Ich stahl ihren Umhang und sie war gezwungen nackt und weinend ins Schloss zurück zu laufen. Wenn ich meine Augen schließe, she ich noch heute ihre Titten wackeln. Als ich 10 war, stopfte ich die Stiefel meines Onkels voll Ziegenscheiße. Als ich 12 war, melkte ich meinen Aal in einen Kessel Schildkröteneintopf. Ich würgte die einäugige Schlange, ich schüttelte meinen Schinken immer rein in den Eintopf den meine schwester später gegessen hat. Hoffe ich zumindest."
Lysa A.:"Was glaubt Ihr, was ihr hier tut?!"
Tyrion: "Ich gestehe meine Sünden!"